aNdReAs GeRgEn

Leiter szenisches Spiel

Von 2011 bis 2017 war Andreas Gergen Operndirektor des Salzburger Landestheaters. Zu seinen wichtigsten Regie-Arbeiten zählen „I Am From Austria“, „Don Camillo & Peppone“ und „Der Besuch der alten Dame“ für die Vereinigten Bühnen Wien, „Carmen“ in der Felsenreitschule Salzburg sowie die Operette „Viktoria und ihr Husar“ für die Seefestspiele Mörbisch (ausgezeichnet mit dem Operettenpreis 2016 von BR-Klassik).

Er inszenierte mittlerweile über 80 Opern, Operetten und Musicals, darunter „Die Zauberflöte“, „Hänsel und Gretel“ und „Die schöne Helena“ (Saarländisches Staatstheater), „Madama Butterfly“, „La Traviata“ und „La Bohème“ (Haus für Mozart, Salzburg), „Der Graf von Monte Christo“ (UA, Theater St. Gallen), „Jekyll & Hyde“ und „West Side Story“ (Theater Magdeburg), „Kiss Me Kate“, „Frau Luna“, „Die Fledermaus“, „The Sound of Music“, „Greek“, „La Cage aux Folles“, „Jonny spielt auf“, „Fidelio“, „Il mondo della luna“, „Spamalot“, „Viel Lärm um nichts“ (Salzburger Landestheater), „Die Fledermaus“ (Oper Nizza), „Hairspray“ (München, Merzig, Tecklenburg), „Sunset Boulevard“, „Cats“ und „Rebecca“ (Freilichtspiele Tecklenburg), die deutschsprachigen Erstaufführungen von „The Addams Family – Das Musical“ (Musik und Theater Saar) und „Shrek – Das Musical“ (Capitol Theater Düsseldorf), sowie die Uraufführung des Nachbarschaftsmusicals „Zzaun!“ (Staatsoperette Dresden). Am Musiktheater im Revier Gelsenkirchen führte er beim Musical „Big Fish“ in Kooperation mit der Theaterakademie August Everding München Regie. Als Spezialist für Musical-Uraufführungen hat er sich u.a. mit „Meine Stille Nacht“ (Felsenreitschule Salzburg) und „Der Mann mit dem Lachen“ (Staatsoperette Dresden) einen Namen gemacht.

Er war Geschäftsführer und künstlerischer Direktor des Berliner Schlossparktheaters und setzte dort die Europäische Erstaufführung des Broadway-Hits „Pinkelstadt“ („Urinetown – The Musical“), die Kollo-Operette „Wie einst im Mai“ und „Die Drei von der Tankstelle“ von Werner Richard Heymann in Szene. Später wechselte er als Artistic Project Manager zur Stage Entertainment nach Hamburg, wo er unter anderem an der Entwicklung der Musicals „Der Schuh des Manitu“ und „Ich war noch niemals in New York“ beteiligt war. Für die Vereinigten Bühnen Wien führte er Regie bei den vielbeachteten halbszenischen Konzerten von „Das Phantom der Oper“ und „Love Never Dies“. In der Dortmunder Westfalenhalle inszenierte er „Luther – Projekt der 1000 Stimmen“ von Michael Kunze und Dieter Falk. Von 2011 bis 2014 war er Vorstandsvorsitzender des Bundeswettbewerbs Gesang Berlin.